VfB: Gomez‘ glückliches Comeback

Onefootball Konstantin Keller

Bei seinem ersten Pflichtspielauftritt seit seiner Rückkehr wurde Mario Gomez zum Stuttgarter Matchwinner und war dabei in mehr als nur einer Hinsicht im Glück: Die Freude des Angreifers über einen wichtigen VfB-Sieg resultierte aus einer kuriosen Szene.

„Das war gekonnt über den Torwart gelupft“, sagte Gomez schmunzelnd, als er auf die entscheidende Szene des Spiels angesprochen wurde. Der Angreifer hatte Niklas Stark im Zweikampf vor dem Tor derart irritiert, dass dem Herthaner ein kurioses Eigentor unterlief.

„Es war ein Sieg des Willens“, analysierte Gomez anschließend etwas ernster. Der Stürmer gab zu: „Für mich war es ein sehr spezieller Tag. Bundesliga ist eigentlich Routine, aber heute muss ich gestehen, dass es vor dem Spiel gekribbelt hat.“

„Das war extrem wichtig“, wurde sein Trainer Hannes Wolf von „tag24“ zitiert. Der VfB-Coach gab im Hinblick auf das Siegtor zu: „Natürlich war das eine glückliche Szene.“

Doch Glück muss man sich auch erarbeiten: Wolf hatte zuvor Daniel Ginczek als zweiten Stürmer gebracht und somit ein klares Signal an seine Mannschaft geschickt, die mit viel Willenskraft den Lucky Punch erzwang und so drei ganz wichtige Punkte einfuhr.

Die Schwaben vergrößerten den Abstand auf den Relegationsplatz auf vier Punkte und können somit vorerst durchatmen, ehe am kommenden Samstag in Mainz eine weitere richtungsweisende Aufgabe ansteht.