Unzufriedener Patrick Herrmann soll bleiben

Onefootball Niklas Levinsohn

Zuletzt hatte es in Mönchengladbach für Patrick Herrmann nicht mal für einen Platz im Kader gereicht. Mögliche Wechselabsichten unterstützt Coach Dieter Hecking allerdings nicht.


„Es ist ernüchternd“, fasst Patrick Herrmann gegenüber der ‚Rheinischen Post‘ seine aktuelle Situation bei Borussia Mönchengladbach zusammen. In drei der letzten vier Spiele gehörte er nicht mal zum Kader der Fohlen, musste sich stattdessen mit einem Platz auf der Tribüne begnügen. Spurlos gehen die Nichtberücksichtigungen am 27-Jährigen nicht vorbei, wie er gegenüber der Zeitung unterstreicht: „Es ist doch klar, dass man sich Gedanken macht. Wenn man gar nicht im Kader ist, ist es schwierig.“

Ziehen lassen möchte ihn sein Trainer Dieter Hecking allerdings nicht. Für den Übungsleiter der Borussia zählt Herrmann zu den Spielern, die „für uns noch wichtig sein werden in dieser Saison“. Deshalb gebe es „keine Bestrebungen“ den Flügelstürmer im Winter abzugeben, wie der 54-Jährige ‚RP‘ verrät.

Dass Herrmann dem aktuellen Tabellenzweiten weiterhelfen kann, hat er in dieser Saison bereits gezeigt. Unter anderem gegen die Bayern, als er beim 3:0-Erfolg kurz nach seiner Einwechslung den finalen Treffer erzielte. Wichtig sein könnte der ehemalige deutsche Nationalspieler allerdings auch für einige andere Bundesligisten, die seine Situation sicherlich weiterhin ganz genau beobachten werden.