Onefootball
Niklas Levinsohn

Trotz Pleiten in Pokal und Liga: Mainz-Coach Schwarz bleibt gelassen


Im Pokal gegen Kaiserslautern verloren, in der Liga in Freiburg unter die Räder gekommen. Trotz des missglückten Mainzer Saisonstarts mahnt Sandro Schwarz zur Ruhe.

Sandro Schwarz schickte gleich vorweg, dass er nicht alle Schuld von sich und seiner Mannschaft weisen wolle. „Wir wollen das nicht auf das Pech reduzieren. Das ist nicht unser Anspruch“, so der Mainz-Coach beim ‚SWR‘ über die beiden Niederlagen in Kaiserslautern und Freiburg. Mit Blick auf das 0:3 zum Bundesliga-Auftakt solle man sich jedoch „nicht von diesen fünf, sechs Minuten, die wir natürlich besser verteidigen müssen, verleiten lassen“, alles als schlecht abzustempeln.

Seine Mannschaft müsse zwar daran arbeiten, „im letzten Drittel noch klarer zu sein und mit mehr Ruhe die Abschluss-Möglichkeiten zu suchen“, erklärte Schwarz bei dem Rundfunksender weiter, aber „wir haben noch 33 Spiele und dürfen nicht so tun, als könnten wir die Dinge nicht noch regeln“.

Da wiederum hat der 40-Jährige recht. Die Dinge zu regeln, wie der 05-Coach es nennt, wird zumindest in den nächsten Wochen allerdings alles andere als leicht. Die nächsten Gegner heißen Borussia Mönchengladbach, FC Bayern, Hertha BSC, Schalke 04 und VfL Wolfsburg.