Onefootball
Tiziana Höll

Torwarttrainer Ehrmann ledert gegen FCK-Aufsichtsrat


Vor der Saison hegte Kaiserslautern noch Aufstiegsträume, doch durch die Unruhe im Klub müssen die Pfälzer froh sein die Klasse zu erhalten.

Diese Message vermittelte auch Torwarttrainer Gerry Ehrmann bei einem Gespräch im FCK-Museum:

„Wir müssen jetzt immer auch noch mit einem kleinen Auge nach hinten schauen, um nicht in der Tabelle abzurutschen. Die Grabenkämpfe im Aufsichtsrat müssen endlich aufhören. Immer wird die FCK-Familie beschworen und im Aufsichtsrat aber nicht gelebt. Die Mannschaft muss verstärkt werden, die Lizenz muss gesichert sein, da ist kein Platz für Grabenkämpfe. Das ist eine ganz schlechte Außendarstellung.“ 

Für seine Spieler sei Ehrmann aber immer da, komme was wolle: „Ich bin Trainer und Psychologe für meine Torhüter – sie können mich immer anrufen, auch nachts.“

Derzeit steht der 1. FCK auf dem neunten Rang, weder Auf- noch Abstieg scheinen noch realistisch.