Titz: „Empfinde große Dankbarkeit“

Onefootball Tiziana Höll

Noch nicht einmal zwei Monate ist es her, dass Christian Titz beim HSV entlassen wurde. Der aktuell vereinslose Coach sprach über seine berufliche Zukunft und erzählte, wie er den Abschied vom Dino gemeistert hat.


Mit der ‚Mopo‘ sprach Titz ausführlich nach der Entlassung und verriet: „Was ich vermisse, ist meine tägliche Arbeit als Trainer.“ Besonders die enge Zusammenarbeit mit den Spielern und dem Trainerstab würden ihm fehlen, so der 47-Jährige.  Für viele aus dem absoluten Nichts hatten die Klubbosse Titz Ende Oktober frei gestellt. Im Anschluss kam Hannes Wolf, die Hamburger stehen im Moment auf dem ersten Platz in der 2. Liga.

Der ehemalige HSV-Trainer kann sich durchaus vorstellen, bald wieder auf die Trainerbank zurückzukehren. Besonders die Top-Ligen reizen Titz: „Umso höher die Ligen, umso höher die individuelle Qualität der Spieler. Das hat mir zuletzt sehr viel Spaß gemacht und verändert natürlich auch etwas die Arbeitsweise.“

Kontakt zu seinen Spielern pflegt der 47-Jährige nicht mehr, er habe dort nichts mehr zu suchen. Trotzdem schaut er gerne auf die Zeit in Hamburg zurück: „Ich empfinde nach wie vor eine große Dankbarkeit, dass mir das Vertrauen geschenkt wurde.“