Stindl: Verpasste WM? „Lebenstraum geplatzt“

Onefootball Helge Wohltmann

Lars Stindl hatte an seiner verpassten WM-Teilnahme schwer zu knabbern. Der Angreifer hatte sich kurz vor dem Turnier verletzt und wird wohl keine Weltmeisterschaft mit Deutschland mehr spielen können.

Beim nächsten Turnier wäre der Gladbach-Kapitän immerhin schon 33 Jahren alt. Unwahrscheinlich, dass er dann noch sein Debüt bei einer WM gibt. Stindl selbst glaubte im ‚Fohlen Podcast‘ auch nicht mehr dran.

In dem Gespräch wurde er gefragt, ob damit für ihn ein Lebenstraum geplatzt sei: „Ja, das ist so! Das Größte, Schönste, Tollste, was es im Fußball gibt, ist die WM – das werde ich nie mehr erleben. Mir ist etwas genommen worden, was ich nicht mehr aufholen kann.“

Nach dem Zweikampf mit Thilo Kehrer, bei dem sein Syndesmoseband gerissen ist, sei ihm sofort klar gewesen, dass es eine ernsthafte Verletzung ist: „Ich habe sofort gefühlt, dass das schlimmer war. Als ich nach dem MRT den Blick von unserem Arzt sah, war mir klar, dass die Chance, überhaupt nach Russland mitfahren zu können, vorbei war. Ich habe danach aber unfassbar viele, positive Nachrichten erhalten, das hat mir gut getan. Auch Bundestrainer Jogi Löw hat mich noch am Abend angerufen.“