Onefootball
Helge Wohltmann

So reagiert Courtois auf den Hass der Atleti-Fans


Thibaut Courtois hatte kein leichtes Derby zu absolvieren. Die Fans von Atlético Madrid hatten sich auf den Real-Keeper eingeschossen.

Da er früher einmal für die Colchoneros gespielt hatte, sahen viele Anhänger den Wechsel zum Stadtrivalen als Verrat an seinem Ex-Klub an. Sie pfiffen ihn deshalb gnadenlos aus und bewarfen ihn sogar mit Plüsch-Ratten. Courtois versuchte die Situation nach dem Spiel zu entschärfen: „Ich habe nach wie vor den größten Respekt vor Atlético und seinen Fans. Meine drei Jahre hier geraten wegen diesen Dingen nicht einfach in Vergessenheit. Ich habe dort schöne Jahre erlebt und werde sie deshalb jetzt nicht vergessen“, sagte er laut ‚Real total‘.

Den Hass der Atleti-Fans habe er auch gar nicht richtig mitbekommen, „weil ich auf mein Spiel konzentriert war.“

So ganz mag man ihm das angesichts der lautstarken Pfiffe nicht glauben. Und direkt nach dem Abpfiff merkte man ihm durchaus an, dass er seine Emotionen nicht hundertprozentig im Griff hatte. So zeigte er dann mit seinen Fingern noch einmal das Endergebnis in Richtung der Rojiblancos auf den Tribünen. 3:1 war es am Ende ausgegangen,

Nach diesen 90 Minuten war das aber vielleicht auch verständlich.