Onefootball
Niklas Levinsohn

Schlechter Saisonstart der TSG? Für Baumann kein Grund zur Panik


Auf den ersten Blick hat der große personelle Umbruch bei der TSG 1899 Hoffenheim auch sportliche Spuren hinterlassen. Oliver Baumann mahnt jedoch Ruhe an.

Immerhin ist es nichts Neues, dass die Kraichgauer schleppend in eine Bundesliga-Saison starten. Bereits in den letzten beiden Spielzeiten stand die TSG nach vier Partien bei lediglich vier Zählern, drehte jedoch hinten raus ordentlich auf. Entsprechend möchte Baumann die aktuelle Tabellensituation nicht überbewerten. „Schauen wir mal im Winter drauf, dann haben wir gegen alle gespielt“, so der Schlussmann zum ‚kicker‘.

Auch die krachende 0:3-Niederlage gegen seinen Ex-Klub Freiburg relativierte der 29-Jährige, verwies gegenüber dem Fachmagazin auf die guten Ansätze seiner Teamkollegen: „Wir kommen ja zu den Chancen. Wir haben den Ball nicht reingekriegt, obwohl wir viel in die gefährlichen Räume gekommen sind.“

Tatsächlich ist die TSG beim Erspielen von Torchancen aktuell aber nur Ligadurchschnitt, wie der ‚kicker‘ vorrechnet: 21 kreierte Gelegenheiten bedeuten einen geteilten elften Platz, die Vorsaison wurde dagegen mit 299 Chancen auf Rang zwei hinter den Bayern (311) beendet. Auch in der Verwertungstabelle ist Hoffenheim im Vergleich zur vergangenen Spielzeit abgerutscht – von Platz 16 (23,4 Prozent) auf den mit der Hertha geteilten 18. Platz (14,3 Prozent). Wenn schon die richtige Tabelle Oliver Baumann keine Sorgen bereitet, dann vielleicht aber diese beiden.