Onefootball
Niklas Levinsohn

Rostock in der Krise: Jetzt nimmt Coach Härtel das Team in die Pflicht


Achtzehnter Platz, magere vier Zähler aus fünf Spielen: Nach Rostocks Horror-Start schlägt Coach Jens Härtel jetzt andere Töne an.

Der Übungsleiter war lange darum bemüht, um Verständnis für sein Team zu werben. Nach der neuerlichen Niederlage gegen die SG Sonnenhof Großaspach stellte Härtel gegenüber der ‚Bild‘ jedoch fest: „Jetzt sind wir in die rote Zone gerutscht. Jetzt wird es ungemütlich.“ Und das kriegen auch seine Spieler zu spüren, über die der 50-Jährige laut der Zeitung sagte: „Kann sein, dass sich einige überschätzen und dachten, es geht so weiter wie letzte Saison, als wir regelmäßig Spiele gewannen.“

Härtel bemängelte weiter, dass seine Mannschaft nicht über 90 Minuten Fußball spielen würde, verweigerte aber gleichzeitig den Ruf nach Neuzugängen mit dem Verweis auf die Zweitliga- und Drittligaerfahrung in seinem Kader. Stattdessen gehe es nun darum, rauszufinden, wer in der sportlichen Bredouille mit breiter Brust vorangeht.

„Jetzt zeigen sich die Charaktere. Igele ich mich ein oder stecke ich den Kopf raus? Mal schauen, wer geeignet ist, um es Freitag in Ingolstadt auf den Platz zu bringen. Da brauchen wir Typen“, blickte der Hansa-Coach schon auf die nächste Partie. Und die wird schwer genug, denn der FCI ist mit 13 Punkten aus fünf Spielen Tabellenführer der 3. Liga.