Onefootball
Helge Wohltmann

Reus vor Niederlande-Spiel: Fast wie Dortmund gegen Schalke


Wenn die deutsche Nationalmannschaft am Freitag auf die Niederlande trifft, dürfte es hitzig werden. Marco Reus verglich den Klassiker sogar mit dem größten Derby Deutschlands.

„Es ist eine große Rivalität“, sagte Reus auf der Pressekonferenz vor dem EM-Quali-Spiel. „Da freuen nicht nur wir uns drauf, sondern auch die Fans überall.“ Dass das stimmt, zeigt sich auch daran, dass das Stadion in Hamburg restlos ausverkauft ist. Das Spiel habe einfach eine große Bedeutung, findet der Angreifer.

„Ich wollte erst sagen: vergleichbar mit Dortmund gegen Schalke – aber vielleicht ein bisschen weniger. Aber es sind einfach Klassiker! Es ist geil, da auf dem Platz stehen – und es gibt nichts Schöneres, als da nach 90 Minuten den Platz als Sieger zu verlassen.“ Ein Sieg könnte deshalb auch wieder so etwas wie Aufbruchstimmung entfachen, die nach dem WM-Aus immer noch nicht so recht entstehen will.

Reus sieht das Resultat der Partie aber nicht als wegweisend oder gar als Hinweis darauf, welcher Verband grundsätzlich weiter in der Entwicklung ist: „Ich würde es nicht abhängig machen von einem Sieg. Wir haben am Anfang gesagt, dass wir nur auf uns schauen und eine Entwicklung durchmachen, die unabhängig von Ergebnissen läuft. Ich würde nicht sagen, dass wir die Niederländer überholt haben, wenn wir am Freitag gewinnen. Es ist ein Reifeprozess, und da werden auch noch ein paar Tiefs kommen – aber wir sind auf einem guten Weg.“

Das sieht auch Teamkollege Niklas Süle so, der sich ebenfalls auf der PK äußerte. Er stellte vor allem den verbesserten Teamgeist heraus: „Ich glaube, dass der Teamspirit sehr, sehr gut ist. Wir haben eine gute Mischung zwischen erfahrenen und jungen Leuten. Wir haben eine Truppe, bei der man sich sehr freut, hierher zukommen.“

Darauf werde es gegen die starken Niederländer auch ankommen, findet der Innenverteidiger: „Wir haben auch in Amsterdam mit Spielern bestanden, die erst zwei, drei Länderspiele hatten. Erfahrung ist nicht alles. Wir müssen den größeren Willen haben als die Niederländer.“