Polizei warnt Fans: „Schwelle ist extrem niedrig“
Polizei warnt Fans: „Schwelle ist extrem niedrig“

Nach den Vorkommnissen im Februar, steht das Spiel Dortmund gegen Leipzig unter besonderer Beobachtung. Nachdem die BVB-Fans bereits einen Protestmarsch ankündigten, schaltet sich nun die Polizei ein.

„Die Schwelle, ab der wir einschreiten, ist extrem niedrig.“, lautet dabei die Ansage des Einsatzleiters, Edzard Freyhoff, vor dem Hochsicherheitsspiel am Samstagabend.

Freyhoff macht den Dortmunder Fans dabei klar, dass – sollten sich Szenen wie im Februar auch nur ansatzweise wiederholen – die Polizei aktiv agieren wird: „Wer Gäste anpöbeln oder angreifen will, wird uns sehr aktiv erleben.“

Hintergrund: Im vergangenen Februar kam es vor, während und nach der Bundesligapartie Dortmund gegen RB Leipzig zu unschönen Szenen. Die Südkurve präsentierte dabei mehrere beleidigende Plakate, Fans von RB wurden verfolgt und beleidigt, sechs Gästefans wurden dabei verletzt. Bei der Polizei in Dortmund gingen im Nachhinein 168 Strafanzeigen ein.

Mit den Maßnahmen will die Polizei nun weiteren Auseinandersetzungen vorbeugen. Polizeipräsident Gregor Lange kündigte an: „Fans aus Leipzig und Dortmund davor zu schützen, von Gewalttätern und Kriminellen, die den Titel Fan nicht verdienen, belästigt und angegriffen zu werden.“

Die aktive Fanszene aus Dortmund rief für den kommenden Samstag bereits zu einem Protestmarsch auf. Die Ultra-Gruppe „The Unity“ ließ auf ihrer Website verlauten: „Dietrich Mateschitz‘ Projekt ist heute genauso abzulehnen wie damals. Wir dürfen es niemals hinnehmen, dass ein Konzern den Fußball als Werbeplattform für sein Produkt missbraucht, allen Hofierungen und Anbiederungsversuchen zum Trotz.“

Die mahnenden Worte des Polizeipräsidenten und Einsatzleiters zeigen schon im Voraus, dass man es nicht zu ähnlichen Szenen wie schon im Februar kommen lassen will.