Onefootball
Erik Schmidt

Nun muss St. Pauli auch noch auf Diamantakos und Lawrence verzichten


Die Verletzungssorgen des FC St. Pauli ziehen sich durch diese noch junge Saison wie ein roter Faden. Im bevorstehenden Heimspiel am Sonntag gegen Sandhausen stehen Jos Luhukay gleich elf Akteure nicht zur Verfügung.

So wird aufgrund von Adduktorenproblemen auch der zuletzt so treffsichere Dimitrios Diamantakos fehlen. Der Angreifer steht nach sieben Spieltagen immerhin schon bei vier Erfolgserlebnissen. „Dimi ist natürlich mit seiner Präsenz, seinen Toren und Vorlagen wertvoll gewesen“, bedauerte Luhukay auf der Spieltags-Pressekonferenz den Ausfall des Griechen.

Mit James Lawrence muss der Übungsleiter der Hamburger zudem einen weiteren Leistungsträger der vergangenen Wochen ersetzen. Den Innenverteidiger plagen muskuläre Probleme. „James hat vier Spiele für uns gemacht, und wir haben viermal nicht verloren“, so Luhukay vielsagend, „nun müssen wir wahrscheinlich erneut zwei Innenverteidiger aufstellen, die noch nicht miteinander gespielt haben.“

Als Partner des jungen Leo Östigard kommt vor allem Daniel Buballa in Frage. Sicher ist sich St. Paulis Coach aber noch nicht. „Wir haben noch zwei Trainingseinheiten. Ich bin hin- und hergerissen und will mich erst nach dem Abschlusstraining definitiv entscheiden“, verriet der Niederländer, der zudem vor dem Kontrahenten warnt: „Sandhausen steht nicht umsonst auf dem fünften Tabellenplatz. Wir müssen von der ersten Minute an an unserer eigenen Spielweise arbeiten und uns Möglichkeiten herausspielen.“