Onefootball
Erik Schmidt

Milde Strafe: Hinteregger darf trotz Aussetzer mit zu Ex-Klub Augsburg


Eintracht Frankfurt setzt im Auswärtsspiel am Samstag beim FC Augsburg auf Martin Hinteregger. Der Innenverteidiger steht trotz seines neuesten Aussetzers beim Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Klub im Kader der Hessen.

„Wir hatten am Mittwoch ein Gespräch, in dem er sich sehr reuig gezeigt hat. Natürlich bin ich nicht erfreut gewesen über die Sache, aber das wurde intern geklärt“, so Eintracht-Coach Adi Hütter auf der Pressekonferenz vor dem Duell. Hinteregger feierte, während er bei der österreichischen Nationalmannschaft weilte, seinen 27. Geburtstag derart ausgiebig, dass er für das wichtige EM-Qualifikationsspiel in Polen aus der Mannschaft verbannt wurde.

Hütter sanktionierte das Fehlverhalten lediglich mit dem Streichen eines freien Tages. Weitere Konsequenzen muss Hinteregger von seinem Klub nicht befürchten. Ob er in Augsburg zur Startelf zählt oder zunächst auf der Bank Platz nehmen muss, ließ der Frankfurter Coach offen.

So oder so dürfte der Empfang für den Defensivspezialisten in der Fuggerstadt nicht gerade herzlich ausfallen. Schließlich war Hinteregger erst im Sommer unter dem Einfluss verschiedener Nebengeräusche fix vom FCA zur Eintracht gewechselt.