Kinsombi und Klement: HSV hat Spieler der Konkurrenz im Blick

Onefootball Niklas Levinsohn

Für den HSV läuft die Mission Wiederaufstieg bisher nach Plan. Bei den Kaderplanungen für die kommende Saison wird jedoch in alle Richtungen gedacht.


Der HSV ist aktuell zwar auf dem besten Weg, die direkte Rückkehr in die Bundesliga zu schaffen, in Sachen Transfers wird bei den Rothosen jedoch mit Weitsicht und Realismus gearbeitet. So sollen vor allem Spieler der Zweitliga-Konkurrenz, die für die finanziell nicht auf Watte gebetteten Hamburger bezahlbar wären, auf dem Wunschzettel des Tabellenführers stehen. Laut dem ‚Hamburger Abendblatt‘ betrifft das vor allem Holstein Kiels David Kinsombi und Philipp Klement vom SC Paderborn.

Während Klement, der in der Hinrunde zehn Treffer erzielte und sechs weitere aufgelegt hat, im Sommer nur noch ein Jahr Vertrag in Paderborn hat, ist Kinsombi noch bis 2021 an die Störche gebunden. Allerdings muss Sportchef Ralf Becker im Werben um die beiden Akteure womöglich höherklassige Konkurrenz fürchten. Der SCP-Stürmer soll wohl das Interesse des FC Schalke 04 geweckt haben, RB Salzburg hat derweil Kiels Mittelfeldmotor ins Auge gefasst. Der HSV bräuchte also gute Argumente, um seine Wunschspieler an die Elbe zu locken. Den Aufstieg zum Beispiel.