Onefootball
Adrian Groeben

Kauczinski fliegt, Ismael bleibt


Der vierte Trainer in der Bundesliga muss nach 10 Spieltagen seinen Arbeitsplatz räumen. Ein anderer darf sich seinen Arbeitsplatz hingegen fest einrichten.

von Adrian von der Groeben

 

Es hatte sich bereits über die vergangenen Wochen angedeutet. Nach der gestrigen 0:2-Heimpleite gegen Augsburg ziehen die Verantwortlichen beim FC Ingolstadt jetzt die Notbremse und haben heute Markus Kauczinski beurlaubt. Der 46-jährige konnte mit den Schanzen in zehn Bundesligaspielen keinen Sieg einfahren und ist bereits der vierte entlassene Bundesliga-Coach in dieser Saison. Kauczinski hatte zu Saisonbeginn das Traineramt von Ralph Hasenhüttl übernommen. Die Schanzer sind mit zwei Punkten Vorletzter und stecken tief im Tabellenkeller. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

 

FREIBURG GERMANY - NOVEMBER 5: Headcoach Valerien Ismael of VFL Wolfsburg during the Bundesliga match between Sport Club Freiburg and VfL Wolfsburg at Schwarzwald-Stadion on November 5, 2016 in Freiburg, Germany. (Photo by Michael Kienzler/Bongarts/Getty Images)

Ein Nachfolger für Dieter Hecking ist jetzt offiziell gefunden. Valérien Ismaël wird neuer Cheftrainer beim VFL Wolfsburg. Nachdem der Franzose das Amt erstmal übergangsweise übernommen hatte, sprachen ihm die Verantwortlichen um VFL-Geschäftsführer Klaus Allofs jetzt das Vertrauen aus. Der ehemalige Coach der U23 des VfL besitzt noch einen Vertrag bis 2018 bei den Wölfen. Für den 41-jährigen ist es die zweite Profistation als Trainer. 2014 war der ehemalige Werder- und Bayernspieler Übungsleiter beim 1. FC Nürnberg.