Onefootball
Niklas Levinsohn

Fenerbahçe-Profi lässt Gehalt kürzen, um beim Klub bleiben zu dürfen


Alper Potuk gehört bei Fenerbahçe Istanbul nicht zum Stammpersonal. Schlagzeilen hat der Linksaußen in den letzten Tagen trotzdem gemacht.

Wie der Spitzenklub aus Istanbul zu Wochenbeginn mitteilte, ist Potuk selbst auf die Vereinsführung zugegangen und hat eine Kürzung seines Gehalts um 40 Prozent erwirkt. Die Vertragslaufzeit bis 2022 ist gleich geblieben, was wohl ausdrücklicher Wunsch des 28-Jährigen gewesen sein soll, der sich Fenerbahçe offensichtlich sehr verbunden fühlt.

Klubpräsident Ali Koç äußerte sich im offiziellen Statement begeistert über die Aktion des Ergänzungsspielers: „Alper Potuk zeigte mit diesem großen Opfer seine Hingabe an die Familie Fenerbahçe. Ich bedanke mich bei Alper für sein vorbildliches Verhalten im Namen unserer gesamten Gemeinschaft.“

In jedem Fall eine außergewöhnliche Geste von Spielerseite, vor der man nur den Hut ziehen kann.