Eberl fordert: Fans sollen gegen Pyrotechnik vorgehen

Onefootball Helge Wohltmann

Max Eberl ist kein großer Fan von Pyrotechnik und fordert die Zuschauer deshalb auf, selbst gegen zündelnde Anhänger vorzugehen.


Zuletzt hatten die Fans von Fortuna Düsseldorf immer wieder Bengalos im Borussia-Park gezündet. „Das will keiner haben. Irgendwann nervt es nur noch. Es stört und schafft keine Atmosphäre“, sagte Eberl laut ‚Westfalenpost‘.

Er setze dabei auf eine Selbstreinigung der Kurven: „Ich wünsche mir einfach, dass alle, die im Stadion sind und einen kennen, dann auch sagen, wer es war. Das hat nichts mit Verrat zutun. Weil am Ende kommt irgendeiner auf die Idee, keine Auswärtsfans mehr in der Bundesliga zuzulassen. Und was hätten wir dann gewonnen? Dann hätten wir ein Eigentor geschossen.“

Für die Vereine sei es einfach nicht möglich, das Mitbringen der Fackeln zu verhindern: „Diese Menschen machen sich einen Spaß daraus. Männer verstecken es an Orten, an denen man nicht abtasten kann. Und auch Frauen verstecken es an Orten, an denen man nicht abtasten kann.“

Es ist aber fraglich, ob Eberls Plan aufgeht und die Fans sich wirklich gegenseitig anzeigen werden. Bislang war davon nichts zu sehen.