Onefootball
Max Zobel

Die Sache mit dem Sprungbrett


Von Max Zobel

Wolfsburg ein Sprungbrett? Das Sprungbrett aus dem Schwimmbad kann Julian Draxler nicht gemeint haben, denn da holt man sich idealerweise mit 3-4 kleineren Hopsern erstmal Schwung, um dann einen ordentlichen Satz ins Wasser zu machen.

Da kommt eher das Gerät aus der Turnhalle in Frage, das wir alle vom Bock- oder Kastensprung aus Schulzeiten kennen: Ein schneller Anlauf (1 Saison), ein Sprung (EM) und dann die Landung auf der Matte (Juventus, Arsenal, Barcelona oder Real Madrid).

Julian Draxler möchte den VfL Wolfsburg verlassen. Erst vor einem Jahr war der 22-jährige vom FC Schalke für 34 Mio. € zu den Niedersachsen gewechselt. Die Aussichten waren damals rosig. Draxler sollte zum Führungsspieler beim Pokalsieger, Vizemeister und Champions League-Teilnehmer werden und Wolfsburg wollte mindestens an die Erfolge der Saison 2014/2015 anknüpfen.

BERLIN, GERMANY - MAY 30: Bas Dost of VfL Wolfsburg celebrates with the trophy after his teams victory in during the DFB Cup Final match between Borussia Dortmund and VfL Wolfsburg at Olympiastadion on May 30, 2015 in Berlin, Germany. (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Es kam anders: Wolfsburg schied in der zweiten Runde des DFB-Pokals aus, belegte den 8.Platz in der Bundesliga und verpasste damit die internationalen Wettbewerbe. Hinzu kam der VW-Skandal im September letzten Jahres, der möglicherweise auch einen Einfluss auf die Transfer- und Gehaltspolitik beim Werksklub haben könnte. 

Naldo, Schürrle und Kruse verließen den Verein bereits, jetzt will Draxler es ihnen gleich tun. Und dabei klang der Masterplan vor einem Jahr so vielversprechend:

In Deutschland bleiben, dem großen Druck auf Schalke entgehen, einen Haufen Kohle absahnen, sportlich in der Champions League auf sich aufmerksam machen und dann nach 1-2 Jahren den ganz großen Sprung nach Madrid oder Barcelona wagen.

Diese beiden Stationen müssen zumindest eine Rolle gespielt haben oder immer noch spielen, wenn man sich folgende Aussage Draxlers anschaut: „Es war immer klar zwischen allen Beteiligten, dass ich zu einem internationalen Top-Klub gehen möchte, wenn sich die Chance ergibt.“ – Zu Top-klubs der Güteklasse Juventus Turin oder Arsenal London hätte er bereits vor einem Jahr wechseln können. Vielleicht wollte er auf Real oder Barcelona warten. Ziemlich hoch gepokert.

WOLFSBURG, GERMANY - FEBRUARY 27: Julian Draxler of Wolfsburg reacts during the Bundesliga match between VfL Wolfsburg and FC Bayern Muenchen at Volkswagen Arena on February 27, 2016 in Wolfsburg, Germany. (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Wie sieht nun die Zukunft von Julian Draxler aus?

Juventus Turin und der FC Arsenal scheinen immer noch interessiert zu sein, die Frage ist eher: Macht ein Wechsel zu diesen Topklubs sportlich Sinn? Der FC Arsenal ist auf der offensiven Außenbahn gut besetzt und Draxler würde es definitiv schwer haben: Wenger wechselt gerne zwischen Walcott, Oxlade-Chamberlain und Mesut Özil auf der linken Seite.

Bei Juventus würde Draxler mit Blick auf die Aufstellungen im letzten Jahr nicht ins System passen, denn der Trainer Massimiliano Allegri erwartet von seinen Mittelfeldspielern weitaus mehr defensive Fähigkeiten.

Auch im Starensemble von Real Madrid und des FC Barcelona dürfte der ehemalige Schalker keine Aussichten auf einen Platz in der Startelf haben.

Eine weitere Alternative, die Draxler gar nicht gefallen würde, ist der Verbleib in Wolfsburg. Hier würde er allerdings nicht auf der großen internationalen Bühne spielen.

Draxler befindet sich in der Zwickmühle und eine Schlammschlacht mit Wolfsburgs Verantwortlichen steht bevor. Fest steht, dass sein nächster Karriereschritt ein sehr wichtiger und wegweisender sein wird. Fest steht auch, dass man auf die meisten Verträge im heutigen Fußballgeschäft nicht mehr viel geben kann. Wir erinnern uns an die Schalke 04- Anhänger und deren Aufschrift „Julian Draxler: Mit Stolz und Leidenschaft bis 2018“ .

Wir erinnern uns an die Unterzeichnung des 5-Jahres Vertrages in Wolfsburg.

Auf welcher Matte wird Draxler nun landen? Oder bleibt er doch auf dem Sprungbrett hängen?