Onefootball
Emilie Rauschütz

DFL-Reformen: Bundesliga-Schiris bekommen mehr Geld


Nach vier Jahren ohne Steigerung verkündet die DFL nun, dass Bundesliga-Schiedsrichter ab sofort mehr Geld verdienen.

„Wir haben uns intensiv damit auseinandergesetzt, was ein Schiedsrichter leistet, wie er sich auf die gesamte Saison und das einzelne Spiel vorbereitet, physisch und psychisch. Deshalb haben wir gemeinsam mit dem DFB entschieden, die Honorierung anzupassen“, sagteDFL-Direktor Ansgar Schwenken gegenüber „Sky Sports“.

Für einen Erstligaeinsatz steigt das Gehalt von 3800 Euro auf 5000 Euro. Assistenten erhalten 2500 Euro und der Vierte Offizielle sowie der Videoassistent 1250 Euro.

Weiter kündigte die DFL an, die Ausbildungsentschädigung beträchtlich zu erhöhen. „Dazu wird es einen größeren Topf geben als die eine Million, die bisher an die Vereine ging“, sagte Schwenken. Knapp 4,5 Millionen soll der Topf nach den Reformen betragen.

Schließlich steht auch noch eine Reform des DFB-Pokals im Raum um die Vereine in den unteren Ligen zu honorieren. „Die Idee ist, eine oder zwei zusätzliche Runden vorzuschalten, sodass mehr Amateurteams teilnehmen und an den Einnahmen partizipieren können. Gleichzeitig soll den Topklubs der Bundesliga Gelegenheit gegeben werden, im Sommer internationale Auftritte zu vereinbaren, um weltweit für den deutschen Fußball zu werben.“