Onefootball
Fabian Gorsler

Das ändert sich alles zur neuen Bundesliga-Saison


Es wird sich zur neuen Bundesliga-Saison vieles ändern. Sowie für die Fans im Stadion als auch für die Zuschauer im TV. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat bei dem Verkauf der TV-Rechte ab Sommer 2017 die Milliarden-Grenze passiert: Gut für die Kassen, schlecht für die Fans. Hier der Überblick der Änderungen, die der neue TV-Vertrag mit sich bringt:

Maximal acht Topspiele pro Klub

Am Topspiel am Samstagabend (18:30 Uhr) konnte ein Klub bisher bis zu sechsmal pro Saison beteiligt sein. Jetzt sind bis zu acht Teilnahmen möglich, was wohl heißt, dass die kleineren Klubs nicht mehr auf die sechs Beteiligungen kommen, da die Größeren dann öfters spielen. Schade für die Fans, die ihre Klubs nicht mehr so oft im Topspiel sehen werden.

Heimrecht für den Meister nicht mehr garantiert

Seit August 2002 spielt der Meister der vergangenen Saison das erste Spiel der Folgesaison zu Hause. Seitdem hat nie ein Meister den Auftakt mit einer Niederlage erlebt.

Wenn am 18. August die neue Bundesliga-Saison los geht, könnten die Münchner auswärts in die neue Saison starten. Diese Vereinbarung mit den übertragenden Sendern dient dazu, den Spieplangestaltern eine größere Flexibilität zu geben. In der Vergangenheit war es oft nicht möglich, dem Meister beim Start einen der Topkonkurrenten als Gegner zuzuordnen, da mögliche Gegner ebenfalls mit einem Heimspiel beginnen mussten, weil am 2. Spieltag in ihren Stadien andere Veranstaltungen stattfanden.

Der neue Spielplan und damit auch der 1. Spieltag, gibt die DFL am 29. Juni bekannt.

Neuheiten in der Free-TV Übertragung

Die Liveübertragung des Eröffnungsspiels wird vom ZDF und im Pay-Bereich von Eurosport 2 erfolgen. Daraufhin wird Eurosport künftig alle Spiele am Freitag übertragen. Nur das Freitagsspiel am letzten Spieltag der Hinrunde, am 1. Spieltag der Rückrunde, der Supercup zwischen Borussia Dortmund und Bayern München (5. August) sowie die Relegationsspiele zwischen dem Drittletzen der 2. Liga und dem Dritten der 3. Liga werden im ZDF laufen. Bislang hatte die ARD diese Spiele im Free-TV übertragen.

Fünf Montagsspiele, fünf Sonntagsspiele um 13:30 Uhr

Um den deutschen Teilnehmern in der Europa League zu helfen, werden jeweils fünf Spiele am Montag (20:30 Uhr) und Sonntag (13:30 Uhr) ausgetragen. Das Spätspiel am Sonntag beginnt nun eine halbe Stunde später, also um 18:00 Uhr.

Eurosport 2 überträgt die Spiele am Freitag (20.30 Uhr), Sonntag (13.30 Uhr) und Montag (20.30 Uhr) im Pay-Bereich, alle anderen Spiele sendet weiterhin Sky live. RTL Nitro bringt am Montagabend alle Spiele in der Zusammenfassung. DAZN strahlt Clips nach Abpfiff der Spiele aus. Bei Amazon Prime Music (Pay-Bereich) werden die Spiele wie Radio-Reportagen gesendet.