Onefootball
Matti Peters

„Party-Eklat“? Darum schmorte Hinteregger in der EM-Quali auf der Bank


Der Nationalspieler Österreichs saß beim Qualifikationsspiel gegen Polen überraschend 90 Minuten auf der (Straf)bank. Die offizielle Begründung: Muskuläre Probleme. Der tatsächliche Grund soll aber ein anderer gewesen sein.

Wie die ‚Bild‘ erfahren hat, feierte der Verteidiger von Eintracht Frankfurt bis in die Morgenstunden des Spieltags ausgelassen seinen Geburtstag und widersetzte sich damit der vom Trainerteam angeordneten Sperrstunde von 21.30 Uhr um ganze zehn Stunden.

Das österreichische Blatt ‚Kleiner Zeitung‘ schrieb sogar von „leichten Gleichgewichtsstörungen“ des . Daher strich ihn Trainer Franco Foda aus der Startelf, berichten die ‚Salzburger Nachrichten‘. Der 27-Jährige entschuldigte sich bereits:

„Ich habe mich beim Trainer, bei der Mannschaft und dem Betreuerteam für mein Verhalten entschuldigt. Ich habe am Samstag meinen Geburtstag gefeiert und hier eine Grenze überschritten“, sagte er laut ‚Kurier‘. Das Blatt bezieht sich auf eine ÖFB-Mitteilung von Mittwoch.

„Aufgrund der Wichtigkeit des Spiels gegen Polen haben wir den Fokus voll auf das Sportliche gelegt und das Thema bewusst intern abgehandelt. Martin hat sein Fehlverhalten eingesehen und sich entschuldigt“, bezog auch Foda Stellung.

Im Vorbereitungslager auf die laufende Saison gab es einen ähnlichen Vorfall in Kitzbühel. Ein im Internet kursierendes Video zeigte den Österreicher stark betrunken, wie er über den Marktplatz torkelte. Nun die nächste negative Schlagzeile. Hat das auch Konsequenzen in der Mainmetropole?