Onefootball
Dominik Berger

BuLi kompakt: Hertha verliert verdient, BVB-Bezwinger stolpert


Es gab schon aufregendere Konferenzen, aber auch diese Spiele hatten ihre Reize. Die Favoriten kommen nicht über ein Unentschieden hinaus und ein sogenannter Big City Club hat ein großes Problem namens Abstiegskampf.

Das schönste Tor

Marius Bülter könnte in seinem zweiten Leben auch als Mathelehrer arbeiten. Sollte seine Klasse ihn fragen, wie eine perfekte Gerade aussieht, könnte Bülter den Kindern sein Schuss zum 2:0 zeigen. Bülters Direktabnahme zischte über den Rasen des Bremer Weserstadions in einer perfekten Linie neben den Pfosten ins gegnerische Tor, Moisanders Klärungsversuch erfolgte erst deutlich hinter der Linie.


Der größte Aufreger

Marin Pongracic ist noch nicht lange Teil im Bundesligazirkus. Aber auch der Verteidiger sollte mitbekommen haben, dass in einem Bundesligastadion gefühlt 1000 Kameras sämtliche Aktionen mitfilmen. Wie man dann noch auf die Idee kommen kann, seinen direkten Gegenspieler per Ellbogencheck auf den Boden zu befördern, bleibt wohl sein Geheimnis. Der VAR hat Pongracic natürlich sofort überführt.


Das beste Spiel

Auch wenn es die Herthaner nicht gerne hören werden, aber irgendwie steht ihr Klub aktuell schon für Spektakel. Nicht ganz so, wie sich die Berliner Fans das aktuell nicht vorstellen, aber immerhin bekommen die Fans immer was geboten.

Hertha-BSC-v-1.-FSV-Mainz-05-Bundesliga-1581179320.jpg

Beim Heimspiel gegen die Mainzer präsentierte sich die Hertha entgegen ihrer eigenen Erwartungen wie ein Abstiegskandidat und kamen mit ihren Angriffen selten vor das gegnerische Tor. Wie man es dann richtig macht, zeigten die Mainzer und waren eiskalt vor dem Tor. Den besseren Fußball spielten an diesem Samstag auf jeden Fall die auf dem Papier eigentlich unterlegenen Gäste.


Die Spiele als Emoji

🎥 VfL Wolfsburg – Fortuna Düsseldorf 1:1 (0:1)

📐 Werder Bremen – Union Berlin 0:2 (0:0)

😰 Hertha BSC Berlin – Mainz 05 1:3 (0:1)

🎯SC Freiburg – TSG Hoffenheim 1:0 (1:0)

⛑ FC Schalke – SC Paderborn 1:1 (0:0)


Drei Dinge, die wir heute gelernt haben

  • Gegner, die aktuell gegen Wolfsburg spielen, können eigentlich immer mit einem eigenen Tor rechnen. Zum neunten Mal in Folge gelang es den Wölfen nicht, ihren Kasten über 90 Minuten sauber zu halten.
  • Jiri Pavlenkas Wechsel nach Bremen hat sich für die Grün-Weißen auf jeden Fall gelohnt, der Torwart stand in jedem seiner 89 möglichen Spiele auch tatsächlich auf dem Platz.

  • Marius Bülter ist ein Spieler, der gerne Ordnung hält. Knipste er in der Hinrunde nur zuhause, traf er bisher in der Rückrunde nur auswärts.