Onefootball
Helge Wohltmann

Boldt räumt auf – Nur noch drei Ex-Hamburger auf der Gehaltsliste


In den vergangenen Jahren wurden beim HSV fleißig Trainer und Sportdirektoren entlassen sowie andere Mitarbeiter beurlaubt. Jonas Boldt musste deshalb erst einmal zahlreiche Verträge auflösen.

Denn obwohl die Geschassten nicht mehr für den Nordklub arbeiteten, mussten sie weiter bezahlt werden, was schwer auf das Budget drückte. Bei insgesamt 17 Personalien soll das der Fall gewesen sein. Dem sportlichen Abstieg der letzten Jahre sei dank. Mittlerweile soll der neue Sportvorstand aber fast alle alten Kontrakte aufgelöst haben, berichtet die ‚Mopo‘.

Einige, wie zum Beispiel Lennart Gudella (Assistenzcoach der U16) und Rodolfo Cardoso (Individualtrainer U19 und U21), bekamen andere Aufgaben im Verein, andere unterschrieben Auflösungsverträge.

Drei beurlaubte Namen stehen aber weiter auf der Liste. Ex-Trainer Hannes Wolf, der allerdings nur auf ein passendes Angebot von einem anderen Klub warten soll, und der ehemalige Assistent Maik Goebbels (Vertrag bis 2022) gehören dazu. Hier ist aber nicht ausgeschlossen, dass bald Lösungen gefunden werden.

Einzig beim ehemaligen Torwarttrainer Stefan Wächter sieht es schwierig aus. Der soll auf einen unbefristeten Vertrag pochen und sogar bereit sein, den HSV zu verklagen. Boldt zum ‚Hamburger Abendblatt‘: „Ich habe überhaupt kein Verständnis dafür, wenn man in diesem gut bezahlten Geschäft einen befristeten Vertrag unterschreibt und anschließend auf einen unbefristeten Vertrag pocht. Das Risiko der Branche sollte jedem vorher bewusst sein.“