Onefootball
Jan Schultz

Als 18-jähriges Talent: Löw wollte Gnabry schon 2014 mit zur WM nehmen


„Serge Gnabry spielt immer bei mir“, legte sich Joachim Löw zuletzt fest. Dass der Bundestrainer besonders große Stücke auf den Offensivmann hält, unterstrich er nun erneut.

Denn auf der Pressekonferenz vor dem Qualifikationsspiel gegen Estland erstaunte der 59-Jährige die anwesenden Journalisten mit einem überraschenden Geständnis: „Eigentlich wollte ich Serge mit zur WM 2014 nehmen, aber leider hat er sich verletzt.“

Zur Einordnung: Gnabry war seinerzeit gerade einmal 18 Jahre alt und sammelte seine ersten Einsätze beim FC Arsenal, wo er sich allerdings nicht durchsetzen sollte. Löw erkannte die Fähigkeiten des Youngsters trotzdem schon. „Er gefällt mir von seiner Art, wie er sich bewegt, in die Räume geht, spielstark und torgefährlich ist“, so der Bundestrainer.

Manchester-United-v-Arsenal-Premier-League-1570894127.jpg

Den Offensivspieler müsse man daher fördern und ihm Rückhalt geben. „Er muss auf dem Platz stehen“, betonte Löw erneut. Wer gegen Estland an seiner Seite stürmt, ist allerdings noch offen: „Über die Besetzung im Sturm mache ich mir noch Gedanken.“

Eine Position im Mittelfeld ist hingegen schon vergeben. „Ilkay Gündogan wird auf jeden Fall spielen“, stellt der Bundestrainer klar. Denn der Profi von Manchester City hat seine muskulären Probleme überstanden, sein Körper zeigte im Training keine Reaktion.

Mutmacher für Pechvogel Stark

Auf einen Einsatz hatte ursprünglich auch Niklas Stark gehofft. Gegen Argentinien hätte es nach monatelangem Warten soweit sein sollen, eine Erkrankung und eine Verletzung machten dies jedoch zunichte. Der Herthaner ist daher schon wieder abgereist, sprach vorher aber noch einmal mit dem Bundestrainer.

„Ich habe auch mit Ante Čović gesprochen, um ihm mitzugeben, dass er logischerweise noch einmal die Chance bei uns erhält“, macht Löw dem 24-Jährigen Hoffnungen und betont: „Er ist jung, schnell und kopfballstark.“ Fertigkeiten, die die deutsche Defensive gut gebrauchen kann.


Samsung ist offizieller Technologiepartner des DFB. Mit #kickoffthefuture begleitet Samsung Teams und Fans durchs ganze Jahr. Mehr Infos findet ihr hier.