Onefootball
Erik Schmidt

2. Liga: VfB-Pleite nach groteskem Chancenwucher, Remis in Darmstadt


Der VfB Stuttgart hat ausgerechnet beim bisherigen Schlusslicht der 2. Liga seine erste Saisonniederlage kassiert. Der Karlsruher SC eroberte derweil einen Punkt in Darmstadt.

SV Darmstadt – Karlsruher SC 1:1 (1:1)

Der frühen Darmstädter Führung wusste der KSC umgehend zu antworten. Nach dem ereignisreichen Start mit zwei Treffern nach Eckbällen entwickelte sich jedoch ein wenig spektakuläres Duell. Während die Gäste auf Konter lauerten, agierten die Darmstädter im Vorwärtsganz zu uninspiriert.

SV-Darmstadt-98-v-Karlsruher-SC-Second-Bundesliga-1570212743.jpg

Im zweiten Abschnitt blieb das Bild unverändert. Darmstadt wirkte bemüht, doch wirkliche Gefahr konnte das Team von Dimitrios Grammozis nicht entfachen. In der Schlussphase hätte der KSC dann fast noch das Geschehen auf den Kopf gestellt. Doch Marc Lorenz‘ Abschluss prallte vom Pfosten zurück ins Spielfeld. Die Badener schienen dennoch ganz gut leben zu können mit diesem Resultat, für Darmstadt galt das nicht unbedingt.

Tore: 1:0 Dumic (7.), 1:1 P. Hofmann (9.)


VfB Stuttgart – SV Wehen Wiesbaden 1:2 (1:2)

Die Schwaben mussten kurzfristig auf Holger Badstuber verzichten, den Magen-Darm-Probleme lahm legten. Und der erfahrene Innenverteidiger fehlte an allen Ecken und Enden. So konnte Wehen-Angreifer Manuel Schäffler mit der schwammigen Hintermannschaft der Schwaben machen, was er wollte. Dank eines Doppelpacks schoss der Top-Torjäger der 2. Liga das bisherige Schlusslicht beim Spitzenreiter zur Pausenführung. Hamadi Al Ghaddiouis zwischenzeitlicher Ausgleich stellte nur ein kurzes Strohfeuer schwacher Stuttgarter dar, die in der Anfangsphase auch noch Daniel Didavi aufgrund von muskulären Problemen verloren hatten.

Nachdem Seitenwechsel verstärkten die Hausherren, wie zu erwarten, ihre Offensivbemühungen. Zunächst ging den Schwaben dabei vor allem die Kreativität Didavis ab. Doch in der Folge ergaben sich mehr und mehr Chancen. Allerdings besaßen die VfB-Angreifer um Mario Gomez, der zum dritten Mal in dieser Saison in der Startelf stand und seit dem ersten Spieltag nicht getroffen hat, kein Glück in ihren Abschlussaktionen.

Entweder parierte Gäste-Keeper Heinz Lindner oder aber das Aluminium (4x!), ein Wehen-Verteidiger sowie ein Stuttgarter Teamkollege standen im Weg. Speziell in der Schlussphase nahm der Chancenwucher der Schwaben groteske Züge an. Zumal die Gastgeber nach dem Platzverweise für Kyereh sogar in Überzahl agierten. Dennoch stand nach 90 Minuten trotz 84,5% Ballbesitz die erste Saisonniederlage zu Buche. Wenn auch nicht wirklich verdient.

Tore: 0:1 Schäffler (3.), 1:1 Al Ghaddioui (11.), 1:2 Schäffler (18.)