Onefootball
Niklas Levinsohn

2. Bundesliga: Hannover verliert schon wieder, der VfB ist Erster


Für Hannover 96 geht die Misere in der 2. Liga weiter, zu Hause setzte es eine Niederlage gegen Arminia Bielefeld. Der VfB Stuttgart ist vorübergehend Tabellenführer.

Jahn Regensburg – VfB Stuttgart 2:3 (0:1)

Gegen zu brave Regensburger diktierte der VfB Stuttgart das Spielgeschehen im ersten Durchgang, ging nach 24 Minuten durch Nicolás González in Führung, der nach einem geblockten Schussversuch von Pascal Stenzel zur Stelle war und unten links einnetzte. Mit dem 0:1-Rückstand aus Sicht der Gastgeber ging es in die Halbzeitpause.

Mitte der zweiten 45 Minuten dann der Schock für die Schwaben: Stenzel foulte Regensburgs George im Strafraum und verursachte so einen Foulelfmeter, den Max Besuschkow zum zwischenzeitlichen Ausgleich nutzte (70.). Die Freude aufseiten des Jahn währte jedoch nicht lange, denn Holger Badstuber markierte fünf Minuten später per Kopf das 2:1 aus Sicht des VfB.

In der Nachspielzeit ging es dann drunter und drüber: Hamadi Al Ghaddioui machte zunächst das vermeintlich entscheidende 3:1, doch Federico Palacios legte noch mal das 3:2 für Regensburg nach. Für einen Punktgewinn des Jahn reichte der Treffer aber nicht mehr.


Hannover 96 – Arminia Bielefeld 0:2 (0:1)

Schlecht spielten die Niedersachsen eigentlich nicht, bloß waren die Bielefelder in Halbzeit eins die effektivere Mannschaft. Einen Freistoß von Neuzugang Marcel Hartel köpfte Fabian Klos am langen Pfosten zum 1:0 für die Gäste ein (32.).

Im zweiten Spielabschnitt taten sich die Hannoveraner dann selbst weh. Felipe ging im eigenen Strafraum viel zu ungestüm in den Zweikampf, den folgerichtigen Strafstoß verwandelte Andres Voglsammer sicher zum 2:0 für die Arminia (64.). Am Ende stand für das Team von Mirko Slomka die dritte Niederlage im sechsten Saisonspiel, die den Fehlstart langsam zur Krise werden lässt. Unrühmlicher Tiefpunkt: Der Platzverweis für Waldemar Anton.


1. FC Heidenheim – Holstein Kiel 3:0 (2:0)

Der schlechte Saisonbeginn der Kieler setzte sich in Heidenheim nahtlos fort. Besonders bei Standards waren die Störche anfällig, beim dritten Gegentreffer nach einer Ecke sah Keeper Dominik Reimann ganz schlecht aus. Aufseiten der Gastgeber sagten Robert Leipertz (4.) und Tim Kleindienst (29., 55.) danke und machten einen ungefährdeten Heimsieg klar.