Onefootball
Erik Schmidt

🔝 Power Ranking: Die Fohlen klettern, Mou und Barça sind neu dabei


Die Crunchtime der ersten SaisonhÀlfte ist angebrochen. WÀhrend es international um den Einzug in die nÀchste Runde geht, gilt es in den heimischen Ligen, Schritt zu halten. Motto: Patzen verboten!

Manchester City und Chelsea gelang das zuletzt nicht wirklich, neben PSG fielen die englischen Spitzenklubs demnach aus der Rangliste.

Platz 10: Lazio Rom (🆕 Neueinsteiger)

Noch im Sommer war nicht unbedingt zu erahnen, dass Lazio Konkurrenten wie die Roma, Neapel, Florenz oder den AC Mailand spielend locker hinter sich lassen wĂŒrde. Im Moment scheint es aber genau darauf hinauszulaufen.

SS-Lazio-v-Udinese-Calcio-Serie-A-1575382317.jpg

Ciro Immobile ist das, was Robert Lewandowski, den er einst beim BVB beerben sollte, fĂŒr die Bayern darstellt: eine Lebensversicherung. In der Serie A gewann Lazio zuletzt sechs Mal am StĂŒck – der Angreifer erzielte in diesen Partien allein acht Treffer.


Platz 9: Tottenham Hotspur (🆕 Neueinsteiger)

Die Spurs scheinen mit ihrem Trainerwechsel alles richtig gemacht zu haben. Aber wer hĂ€tte auch etwas anderes erwartet. Schließlich hat der Champions-League-Finalist nicht irgendeinen x-beliebigen Coach engagiert, sondern JosĂ© Mourinho! „The Special One“ holte in seinen ersten drei Partien ausschließlich Dreier und fĂŒhrte das Team aus London in der Premier League zurĂŒck in die Spitzengruppe. Am Mittwoch wartet nun bei Ex-Klub Manchester United die erste echte HĂ€rteprĂŒfung auf den Portugiesen.


Platz 8: Real Madrid (⬇️ Platz 5 in der Vorwoche)

Der Patient stabilisiert sich mehr und mehr. GĂ€nzlich geheilt von einer der schlechtesten Spielzeiten in der jĂŒngeren Vergangenheit sind die Königlichen jedoch noch nicht. Das bewies der spĂ€te Einbruch im Duell mit Paris Saint-Germain, der einen sicher geglaubten 2:0-Erfolg noch in ein 2:2-Remis verwandelte.


Platz 7: FC Barcelona (🆕 Neueinsteiger)

Messi! Messi! MESSI! Der Argentinier hĂ€lt die Maschine der Katalanen am Laufen. Nicht nur gegen den BVB (3:1) ĂŒberragte der 32-JĂ€hrige, auch beim 1:0 AuswĂ€rtserfolg gegen AtlĂ©tico Madrid entschied der Angreifer das Geschehen nahezu im Alleingang zu Gunsten der Blaugrana. Obendrein gab es fĂŒr Messi am Montag den Ballon d’Or. Auch wenn das hier nichts zur Sache tut.


Platz 6: Juventus Turin (⬇️ Platz 4 in der Vorwoche)

Okay, in der Liga leistete sich die Alte Dame beim 2:2-Unentschieden gegen Sassuolo einen Ă€ußerst seltenen Patzer. Dennoch sind die Turiner nach wie vor als einziges Team aus den europĂ€ischen Top-FĂŒnf-Ligen ungeschlagen. In der Königsklasse verbuchte die Sarri-Elf zudem einen prestigetrĂ€chtigen 1:0-Erfolg ĂŒber AtlĂ©tico Madrid.


Platz 5: Borussia Mönchengladbach (⬆️ Platz 10 in der Vorwoche)

Die Bayern? Stolpern in dieser Saison ganz gern. Der BVB? PrĂ€sentiert sich viel zu inkonstant. Und Gladbach? Ist auf dem besten Weg, sich erstmals seit 1976 zum Herbstmeister zu krönen. Dabei ließ sich die Mannschaft von Marco Rose auch nicht von der 0:2-Pleite bei Union Berlin beirren. In der Europa League glĂŒckte die Revanche im Duell mit Wolfsberg (1:0), im deutschen Fußball-Oberhaus konnte zudem das Überraschungsteam aus Freiburg (4:2) locker aus dem Weg gerĂ€umt werden.


Platz 4: Inter Mailand (⬆️ Platz 9 in der Vorwoche)

Was ist wohl die grĂ¶ĂŸere Leistung der Nerazzurri: In einer Champions-League-Gruppe mit Barça und dem BVB vor dem letzten Spieltag das Weiterkommen in der eigenen Hand zu haben oder nach 14 absolvierten Begegnungen die Serie A vor Juventus Turin anzufĂŒhren? Sucht es euch aus. Beides ist jedenfalls mehr als respektabel, wie wir finden.

FBL-EUR-C1-SLAVIA-PRAGUE-INTER-1575382478.jpg


Platz 3: RB Leipzig (➡️ Platz 3 in der Vorwoche)

Das furiose Comeback in der Champions League gegen Benfica Lissabon (2:2) dank zweier Forsberg-Tore in der Nachspielzeit bescherte den Sachsen das Ticket fĂŒr das Achtelfinale. Julian Nagelsmann avancierte somit zum jĂŒngsten Übungsleiter in der Geschichte des Wettbewerbs, dem dieses KunststĂŒck gelang. In der Bundesliga hielt RB zudem durch einen Pflichtsieg in Paderborn mit Spitzenreiter Gladbach Schritt.


Platz 2: Leicester City (➡️Platz 2 in der Vorwoche)

Puh! Sechs Ligasiege in Folge stehen mittlerweile fĂŒr die Foxes zu Buche. Damit ist der Meister von 2016 nicht nur in dieser Rangliste erster Verfolger des FC Liverpools. Jamie Vardy gebĂŒhrt an dieser Serie ein riesiger Anteil. In jenen sechs Partien verbuchte der englische Nationalspieler nĂ€mlich stolze acht Treffer.


Platz 1: Liverpool FC (➡️ Platz 1 in der Vorwoche)

Elf ZĂ€hler betrĂ€gt inzwischen bereits das Polster der Reds auf den von Pep Guardiola trainierten Titelverteidiger. Im Duell mit Brighton & Hove Albion (2:1) gelang bereits der achte Erfolg in der laufenden Spielzeit mit einem Treffer Vorsprung. In der Königsklasse mĂŒssen die Klopp-SchĂŒtzlinge nach dem dĂŒrftigen 1:1-Remis gegen Neapel allerdings noch um das Achtelfinale zittern.