Onefootball
Onefootball

📸 Schalke-Fan macht sich Luft – und sorgt für Wirbel


Raphael Brinkert ist kein unbeschriebenes Blatt in der Fußballszene. Zusammen mit Christoph Metzelder führt der ehemaliger Geschäftsführer der Werbeagentur Jung von Matt/Sports nun die Agentur BrinkertMetzelder. Jüngst postete er seine persönliche Sicht der Dinge über den Status Quo bei Schalke 04 – und sorgt damit für einiges Aufsehen unter den Fans.

So schreibt Brinket: „Schalke wird Nübel nicht halten können, weil Schalke ihm weder eine Teilnahme an internationalen Wettbewerben garantieren, noch die Hoffnung auf signifikante Kaderverstärkungen geben kann. Selbst bei einer „medialen“ Vertragsverlängerung ist er spätestens nächste Saison weg. So ist das Business.“

„Immer mehr Menschen wir Schalke egal“

Doch damit nicht genug, denn Brinkert moniert nicht nur den Verlust der größten Talente, sondern gleich der ganzen Identität: „Das eigentliche Problem des Vereins ist ein viel größeres: Schalke hat seit dem Weggang von Raul und Hunter internationale Reputation und seit dem Verlust von Höwedes und Fährmann an Verbundenheit mit den Fans verloren. Vier von vielen Spielern, die nicht adäquat ersetzt wurden bzw. konnten Immer mehr Mitglieder und Supporter bestätigen mich in dem Gefühl und selbst bei der Mitgliederversammlung wurde es erstmal aktiv angesprochen. Immer mehr Menschen wird Schalke egal. Und das ist das Schlimmste, was dem Verein passieren kann.“

Brinkert, selbst Anhänger von S04, bringt die Frustration vieler Fans auf den Punkt und hört die Alarmglocken deutlich ringen: „Schalke war die Hoffnung, das Tradition, Bergbau und klassische Ruhrpott-Werte im modernen Fußball eine Zukunft im e.V. haben. Der Bergbau ist im letzten Jahr gegangen. Wenn der Verein nicht noch mehr Kumpel gehen sehen möchte, muss er jetzt handeln. Andernfalls wird aus ‚Wir leben dich‘ schnell ein ‚Wir überleben Dich‘.“

Sein Posting sorgte für große Diskussionen. Manchen Fans ist er zu negativ, sie fordern konkrete Lösungsansätze statt nur zu meckern. Andere stimmen vehement Brinkert zu.

So oder so, inmitten der Neustrukturierung des Vereins ist dieser Post ein kleine Euphoriebremse. Hier ist der komplette Post: