Onefootball
Matti Peters

🎙 Bundesliga-Stimmen zum Samstag: „Waldlauf ohne viel Fußball“


Der vierte Spieltag bescherte wieder mal eine Menge GesprÀchsstoff. Das hatten die Akteure der Bundesligisten nach dem Spektakel zu sagen.

RB Leipzig – FC Bayern MĂŒnchen 1:1

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): „Aufgrund der ersten Halbzeit ist es nicht ganz verdient. Nach der Pause hatten wir drei große Chancen, hĂ€tten auch in FĂŒhrung gehen können. Am Ende ist es nicht mega verdient, aber auch nicht unverdient. In der ersten Halbzeit war es fĂŒr uns wie ein Waldlauf ohne viel Fußball.“

Niko Kovač (Trainer FC Bayern MĂŒnchen): „In der ersten Halbzeit haben wir sensationell gut gespielt. Das war fantastisch. Wir hĂ€tten aber mehr Tore schießen mĂŒssen, fangen dann das Gegentor nach einem leichten Ballverlust. In der zweiten HĂ€lfte war es ein offener Schlagabtausch, wir hatten allerdings mehr Chancen. Wir haben wirklich gut gespielt, aber nun zwei Punkte weniger als eingeplant.“


Borussia Dortmund – Bayer Leverkusen 4:0

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): „Obwohl am Ende ein 4:0 steht, war es ein sehr schweres Spiel, Leverkusen hat gut gespielt und hatte viel Ballbesitz. Wir haben gezeigt, dass wir auch damit umgehen und kontern können. Wir waren geduldig wenn wir verteidigen mussten. Es war sehr wichtig, heute die Null zu halten.“

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): „Gratulation an Lucien Favre, der BVB hat heute verdient gewonnen. Das 0:4 ist vielleicht ein bisschen zu hoch. Aber wir haben heute zu viele Fehler gemacht. Am Ende waren wir keine Mannschaft mehr, da waren wir viel zu offen. Ich habe am Ende bewusst Offensivspieler eingewechselt, weil ich das GefĂŒhl hatte, dass noch etwas möglich ist, wenn wir das 1:2 machen. Das hat leider nicht geklappt. Und dann ist natĂŒrlich Risiko drin, weil viele Spieler vor dem Ball sind.“


1. FC Köln – Borussia Mönchengladbach 0:1

Achim Beierlorzer (Trainer 1. FC Köln): „Wir sind in der ersten HĂ€lfte nicht gut ins Spiel gekommen. Gladbach hat sowohl vorne als auch hinten die ZweikĂ€mpfe gewonnen. Die wenigen Chancen zum Umschalten haben wir nicht genutzt. In der Halbzeit haben wir Tacheles geredet und mehr Mut gefordert. Wir wollten es unbedingt fĂŒr unsere Fans. Wir sind enttĂ€uscht, dass wir fĂŒr sie und uns selbst nichts ZĂ€hlbares eingefahren haben. Gladbach hat verdient gewonnen.“

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): „Meine Mannschaft hat es in der ersten Halbzeit hervorragend gemacht. Sie ist mutig rausgegangen, hat das Spiel bestimmt und hĂ€tte sicher zur Pause schon höher fĂŒhren können. Im zweiten Durchgang haben wir an Konsequenz verloren und die langen BĂ€lle, die die Kölner gespielt haben, nicht mehr so gut verteidigt. Da wurde es in manchen Situationen etwas brenzlig, in der Summe war es aber ein verdienter Sieg, den wir unseren Fans gerne geschenkt haben.“


FC Augsburg – Eintracht Frankfurt 2:1

Martin Schmidt (Trainer FC Augsburg): „Wir wollten ein Feuer entfachen, um endlich den Knoten zu lösen und unser Potential zu zeigen. Der Sieg ist wahnsinnig wichtig fĂŒr unsere Entwicklung.“

Adi HĂŒtter (Trainer Eintracht Frankfurt): „Die erste Halbzeit haben wir weitgehend verschlafen und sind deshalb verdient mit 0:2 in die Pause gegangen. Auch wenn wir mit dem Pfostenschuss von Goncalo Paciencia und dem Schuss von Daichi Kamada gute Möglichkeiten hatten, haben wir uns vor den Gegentoren und insgesamt im defensiven Umschaltverhalten nicht gut angestellt.

Es passiert uns eigentlich selten, dass wir so naiv auftreten wie in der ersten Halbzeit. DafĂŒr hat mir die Reaktion nach der Pause gefallen. In der zweiten Halbzeit haben wir ein ganz anderes Bild abgegeben, waren wesentlich dominanter. Insgesamt ist es Ă€rgerlich, ohne Punkte nach Hause zu fahren. Ich bin sicher, dass wir am Donnerstag ein ganz anderes Spiel sehen werden.“


1. FSV Mainz 05 – Hertha BSC 2:1

Sandro Schwarz (Trainer 1. FSV Mainz 05): „Wir haben zwei unterschiedliche Halbzeiten gezeigt. In der ersten hatten wir viel Kontrolle, sind zu einem guten Zeitpunkt in FĂŒhrung gegangen. Es war wichtig, wie wir auf den spĂ€ten Nackenschlag reagiert haben und das Momentum auf unsere Seite gezogen haben.“

Ante Čović (Trainer Hertha BSC): „Manchmal ist Sport schwer zu erklĂ€ren. Wir wollten ein anderes Gesicht als zuletzt zeigen, das ist uns gelungen. Wir hatten zwei gute Möglichkeiten und mĂŒssen in FĂŒhrung gehen – so bekommen wir kurz vor der Pause das Tor. Wir mĂŒssen aktuell zu viel Aufwand betreiben, um zu treffen. Nach dem Ausgleich darf es uns nicht passieren, dass wir noch mit leeren HĂ€nden dastehen. Wir mĂŒssen nun so fleißig bleiben wie wir waren und so als Team vorankommen. Wir mĂŒssen es erzwingen.“


1. FC Union Berlin – SV Werder Bremen 1:2

Urs Fischer (Trainer 1. FC Union Berlin): „Wir können nicht zufrieden sein. Es war kein unverdienter, aber irgendwie doch ein glĂŒcklicher Sieg. Wenn man sich die 90 Minuten anschaut, hĂ€tten wir uns ganz sicher einen Punkt verdient. Wenn du nach einer Minute mit 0:1 zurĂŒckliegst, brauchst du MentalitĂ€t, die habe ich bei meinen Jungs gesehen. Es war ein ausgeglichenes Spiel, in dem wir dann 1:2 in RĂŒckstand gehen. In der Schlussphase haben wir nochmal alles versucht, waren aber zu wenig entschlossen und effizient.“

Florian Kohfeldt (Trainer SV Werder Bremen): „Mit wie viel Herz mein Team gespielt hat, davor ziehe ich den Hut. Was die MentalitĂ€t angeht, Widrigkeiten ĂŒberwinden zu wollen, damit bin ich sehr zufrieden. Mit so vielen Verletzten wieder drei Punkte zu holen, ist wichtig, um Erfolg zu haben.“